Das Laborhelfer-Projekt PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail

"Schüler betreuen Schüler"

Ähnlich wie bei unserem LESSI-Projekt (Lessing-Schüler-für Schüler-Initiative) fördert die Lessing-Schule auch die Selbstständigkeit der Schülerinnen und Schüler in den MINT-Fächern. Seite 2016 nimmt die Lessing-Schule an einem Projekt zur Ausbildung von Laborhelfern, das von der Initiative GanzIn des Landes NRW finanziell unterstützt wird, teil. Ziel des Projekts ist es, SchülerInnen ab der achten Klasse als „LaborhelferInnen“ zur Betreuung von Experimenten mit jüngeren SchülerInnen auszubilden.

Im Rahmen dieser Ausbildung lernen die angehenden LaborhelferInnen, wie man naturwissenschaftlich arbeitet, physikalische Experimente anleitet und welche Sicherheitsaspekte zu beachten sind. Die Ausbildung besteht aus drei Teilen:

Zunächst erwerben die SchülerInnen die notwendigen physikalischen Kenntnisse ausgewählter Experimente, indem sie unter Anleitung einer betreuenden Lehrkraft (Herr Block und Herr Schümann) verschiedene elektrische Bauteile kennenlernen, um anschließend selbstständig grundlegende elektrische Schaltungen aufzubauen. In diesem Zusammenhang erfahren die SchülerInnen einen intensiveren praktischen Bezug als dies im herkömmlichen Unterricht möglich wäre und wir verfolgen somit das Ziel, ihnen die Faszination der Physik näher zu bringen.
Im zweiten Teil der Ausbildung sollen die SchülerInnen die zuvor erworbenen fachlichen Kenntnisse zur Betreuung von SchülerInnen der Jahrgangsstufen 5 und 6 einsetzen, d.h. der pädagogische Aspekt dieser Laborhelfer-Ausbildung rückt in den Fokus. Abgeschlossen wird die Ausbildung durch ein Wochenendseminar, in dem die SchülerInnen u.a. in Rollenspielen lernen, wie sie jüngere SchülerInnen bei einem möglichst selbstständigen und gleichzeitig zielorientierten Experimentieren unterstützen können.

Schülerinnen beim Rollenspiel während des Seminars zur Laborhelferausbildung.

Rollenspiel mit dem Seminarausbilder Herrn Schlake


Nach Abschluss der drei Ausbildungsschritte und einer erfolgreichen Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs erhalten die Laborhelfer ein Zertifikat, welches bei einer Bewerbung für einen Praktikumsplatz positiv einfließen kann; zudem wird die erfolgreiche Teilnahme auf dem Zeugnis hervorgehoben.
Mit Erwerb des Zertifikats dürfen die LaborhelferInnen bei Interesse vielfältige Betreuungsaufgaben an der Schule übernehmen. In diesem Zusammenhang planen wir eine Physik-AG für die Jahrgangsstufen 5 und 6, die von ihnen betreut werden soll. Darüber hinaus würden wir es begrüßen, wenn die SchülerInnen aktiv bei Physik-Vorführungen am Tag der offenen Tür beteiligt sind. Auf lange Sicht möchten wir, dass sich die SchülerInnen mit der Physik-Sammlung vertraut machen, so dass sie bei Aufbauten von komplexeren Experimenten behilflich sein könnten und später ggf. im Rahmen einer möglichen Physikfacharbeit in der Oberstufe, ihr eigenes Experiment mit Materialien aus unserer Sammlung planen können.


Neuigkeiten von den Laborhelfern

In diesem Schuljahr treffen sich die LaborhelferInnen mittwochs und freitags von 13:30 Uhr bis 15:00 Uhr in Raum 195.

Das aktuelle Wochenendseminar findet am 12. Mai an der Universität Duisburg-Essen statt.
Zu diesem Zweck treffen wir uns um 7:30 Uhr an der S-Bahn-Haltestelle Langendreer.


Unser Laborhelfertag an der Universität Essen

Am Freitag, den 12.05.2017 machte sich das Laborhelferteam unter der Leitung von Herrn Dr. Schümann und Herrn Dr. Block auf den Weg zur Universität Essen, um dort zusammen mit Laborteams aus anderen NRW-Schulen, den Laborhelfertag gemeinsam zu verbringen und zu gestalten. Die Anreise gestaltete sich dank der pünktlichen Deutschen Bahn sehr stressfrei und angenehm. Unser Ziel – die Universität Essen – erreichten wir gegen 09:30 Uhr. Dort angekommen, wurden wir von Hr. Schlake und seinem Kollegium sehr herzlich empfangen und begrüßt. Im Anschluss an die nette Begrüßung machten wir uns in 4er-Gruppen an die Arbeit. Unsere erste Aufgabe bestand darin, anhand von Videoausschnitten das Verhalten eines Laborhelfers zu analysieren. Dabei wurden wir von netten und hilfsbereiten Studenten unterstützt, die geduldig all unsere Fragen beantwortet und uns viele wertvolle Tipps und Hinweise gegeben haben. Anschließend haben wir noch einige Seminare und Workshops besucht und auch einige interessante Rollenspiele und Übungen durchgeführt. Im Vordergrund stand das Verhalten und die Zusammenarbeit zwischen den Schülern und Laborhelfern. Und auch hier konnten wir sehr viele wertvolle Tipps und Anregungen für unseren Laborhelferalltag mitnehmen. Wer hart arbeitet, muss sich auch entsprechend stärken und so haben wir in der Mensa der Uni Essen unsere Akkus (= Mägen) wieder aufgeladen. Aber leider geht auch der spannendste Tag irgendwann auch zu Ende und wir traten am späten Nachmittag die Heimreise an. Noch während der Rückfahrt haben wir den Tag und die gesammelten Eindrücke analysiert und besprochen. Besonders spannend war der rege Austausch mit den Studenten und den Laborhelfern der anderen NRW-Schulen. Doch mit dem Uni-Tag war unser Ausflug in die spannende Laborhelferwelt noch nicht abgeschlossen, denn eine Woche später bekamen wir Besuch von Hr. Schlake. Er unterzog uns einem kleinen Test: Wir wurden bei der Laborbetreuung von Schülern der 5-ten Klassen „videoüberwacht“. Herr Schlake hat anhand der Videoaufnahmen unser Laborhelferverhalten analysiert und bewertet. Zusammenfassend kann man das Laborhelferprojekt als absolute Bereicherung für unseren Schulalltag gewertet werden. Die dort gesammelten Eindrücke und Erfahrungen helfen uns sowohl im schulischen als auch im täglichen Leben weiter, daher kann ich Euch die Beteiligung an unserem Laborhelferprojekt nur wärmstens empfehlen. Solltet ihr Fragen haben oder Hilfe benötigen, so stehen Euch die gut ausgebildeten Laborhelfer der Klasse 8 gerne zur Verfügung.

Elaine Balcar – Klasse 8b


 

Videoanalyse und Evaluationstag an der Lessingschule


Am 17.05.2017 hatten wir unsere, zur Laborhelfer-Ausbildung dazugehörige, Videoanalyse und Evaluationstag, an dem wir zu Beginn der ersten Stunde freundlich von Herrn Schlake, dem Organisator des Projektes, begrüßt wurden. Nach einer Schilderung des Ablaufes an diesem Tag, füllten wir einen Fragebogen aus, der identisch zum Fragebogen war, den wir am Tag an der Universität Essen erhielten. Anschließend teilten wir uns in vier Gruppen auf. Jede Gruppe bzw. jeder, der in dieser Gruppe war, wurde zusammen mit einem Fünftklässler gefilmt, wie er einen Versuch für den Fünftklässler betreut. Dabei handelte es sich um einen Versuch, in dem der Betreute (eigenständig) versuchen sollte, herauszufinden, welche Eigenschaften eines Kabels für die Helligkeit einer angeschlossenen Glühlampe verantwortlich/relevant sind. Anschließend gingen wir wieder in den regulären Unterricht und die nächste Gruppe war dran.

Levin Deutsch – Klasse 8d


Zur "Fotogalerie" >>

 

Informationen

Alle wichtigen Dokumente, wie z.B. die Arbeitsblätter, Informationsbögen oder Lösungen, sind in der Download-Box (in Arbeit) zum Download freigegeben.

Für weitere Rückfragen wendet Euch an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 29. Juni 2017 um 22:26 Uhr